Andretta: Göttingen profitiert stark vom neuen Landeshaushalt 2015

Universitätsklinikum Göttingen
 

Bildquelle: Universitätsmedizin Göttingen

 

„Göttingen kann sehr zufrieden sein“ – so kommentiert die Göttinger Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta (SPD) die von der Landesregierung vorgelegten Eckpunkte zum Haushaltsplan-Entwurf 2015.

 

Die Abgeordnete begrüßt vor allem die Entscheidung der Landesregierung, die dringend notwendigen Investitionen in der Göttinger Universitätsmedizin anzugehen, der in den kommenden vier Jahren 80 Millionen € zusätzlich zur Verfügung stehen werden. Für die UMG bedeute dies, dass der erste Bauabschnitt, der Bau des Bettenhauses, finanziell voll abgesichert sei. „Und die beste Nachricht ist, dass 2018 mit dem zweiten Bauabschnitt, dem Neubau des Operationstraktes, begonnen werden kann“, so Andretta: „Mit diesen Investitionen wird die Wettbewerbsfähigkeit der Universitätsmedizin Göttingen langfristig gesichert. Mit über 7000 Arbeitsplätzen und einer Wertschöpfung von annähernd 700 Millionen € ist die Universitätsmedizin Göttingen einer der  wichtigsten wirtschaftlichen Motoren der Region.“

Profitieren wird Göttingen auch vom geplanten Ausbau der Fachhochschulen. Mit einem neu aufgelegten Fachhochschulentwicklungsprogramm werden jährlich 64 Millionen € zur Verfügung gestellt, davon 20 Millionen € für neue Studiengänge im Bereich der Gesundheits- und Erziehungswissenschaften. „Das ist eine Riesenchance für Göttingen. Endlich kann die dritte Fakultät für Gesundheitsberufe und Medizintechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim - Holzminden – Göttingen (HAWK) am Standort Göttingen aufgebaut und das gemeinsame Projekt von UMG und der HAWK, die Gründung eines Gesundheits-Campus für neue Studiengänge, realisiert werden."

Der Haushaltsplanentwurf der Landesregierung wird im September in den Landtag eingebracht und im Dezember verabschiedet werden. Andretta: „Ich bin zuversichtlich, dass meine Fraktion die Investitionen für Göttingen unterstützt. Schließlich profitiert von Investitionen in Bildung und Infrastruktur das ganze Land.“

 

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.