Landtagsabgeordnete Andretta setzt sich für Prof. Dr. Salzborn ein

 
Foto: 10x13_andretta_gabriele_059_icv2
 

Die Göttinger SPD-Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta begrüßt die Zusage der Universität, die vom Land beschlossene Dokumentationsstelle für die wissenschaftliche Analyse von Demokratiefeindlichkeit und politisch motivierter Gewalt in Niedersachsen an der Universität Göttingen einzurichten. Andretta sagt:

 

„Göttingen verfügt über eine vom Institut für Politikwissenschaft und dem ehemaligen Zentrum für Europa- und Nordamerika-Studien begründete Tradition in der Rechtsextremismusforschung, die bundesweit und international einen guten Ruf genießt. Mit Samuel Salzborn hat die Sozialwissenschaftliche Fakultät einen Professor gewonnen, der intensiv im Bereich der Demokratie-, Rechtsextremismus- und Antisemitismusforschung arbeitet und dieser Forschung international eine öffentliche Stimme gibt. Dies hat der Stiftungsrat der Georg-August-Universität mit seiner Verleihung des Preises für „Wissenschaft und Öffentlichkeit“ im Dezember 2015 gewürdigt.

Für die rot-grüne Koalition ist die Einrichtung einer wissenschaftlichen Dokumentationsstelle ein Eckpfeiler bei der angestrebten Reform des Verfassungsschutzes. Damit sollen die Konsequenzen aus dem Versagen der Sicherheitsbehörden im Kontext des NSU gezogen und durch wissenschaftliche Aufarbeitung von demokratiefeindlichen Quellen und Materialien zukünftig Transparenz hergestellt werden. Professor Dr. Samuel Salzborn hat zur inhaltlichen und methodischen Arbeitsweise einer Dokumentationsstelle ein Konzept erstellt, das uns überzeugt hat. Seine Expertise und Fachkompetenz in diesem Forschungsfeld ist unbestritten und es wäre klug, diese für den Aufbau der Dokumentationsstelle zu nutzen. Eine Verlängerung seiner Professur für weitere fünf Jahre ist dafür Voraussetzung.

Ich hoffe sehr, dass Prof. Dr. Samuel Salzborn seine wissenschaftliche Arbeit an der Universität Göttingen fortsetzen kann. Nicht nur für die Dokumentationsstelle, auch für die Forschung und Lehre an meiner alten Fakultät wäre dies ein Gewinn.“